koppschreibt
B

Laure Wyss (19132002) führte ein Leben, das in der Schweiz der 1950er- und 1960er-Jahren nicht vorgesehen war: Sie erzog allein ein Kind und arbeitete als Journalistin. Sie wehrte sich gegen die Benachteiligung als unverheiratete Mutter und kämpfte als Journalistin für Selbstbestimmung und Gleichberechtigung.

Sie wuchs in Biel auf, heiratete jung um fortzukommen. Während des Zweiten Weltkriegs lebte sie in Stockholm und Davos und übersetzte Widerstandsschriften der Bekennenden Kirche. Nach Kriegsende die Scheidung, eine neue Liebe und die Geburt ihres Sohnes. 

Beruflich entwickelte sie sich zu einer Medienpionierin. Sie begründete 1970 das legendäre «Tages-Anzeiger Magazin» mit. Das Wochenendmagazin, das erste seiner Art im deutschsprachigen Raum, war ein publizistischer Wurf: kritisch, schillernd und anspruchsvoll. Texte von Heinrich Böll, Oriana Fallaci, Susan Sonntag und von jungen Schweizer Autoren wie Jürg Federspiel, Hugo Loetscher oder Niklaus Meienberg erschienen hier.

Laure Wyss verlangte sich ständige Selbstbefragung ab, genaue Beobachtung der herrschenden Verhältnisse und einen sorgfältigen Umgang mit Sprache. Wie der zwei Jahre ältere Max Frisch wurde sie für die nachrückende Generation zur moralischen Instanz. Für Frauen war sie ein Vorbild zu einer Zeit, als die Schweizerinnen noch kein politisches Stimmrecht besassen.

Das bekannteste literarische Werk von Laure Wyss ist die autobiografische Erzählung „Mutters Geburtstag“ (1978) über das Alleinerziehen in der Schweiz. Ihre Protokolle „Frauen erzählen“ (1976) sind das schweizerische Gegenstück zu den Protokollen aus der BRD und DDR von Erika Runge, Maxie Wander und Sarah Kirsch. Im hohen Alter schrieb Laure Wyss auch Gedichte.

 

 

 

Laure Wyss, Journalistin, Schriftstellerin, Frauenemanzipation, Frauenbewegung, Gleichberechtigung, Schweizer Literatur, Norwegische Kirchendokumente, Bekennende Kirche, Schweizer Fernsehen, Das Magazin, Tages-Anzeiger, alleinerziehend

Laure Wyss
eBook,
gebundene Ausgabe,
352 Seiten, Limmat Verlag.
ISBN 978-3-85791-697-7